Kontakt/Lageplan
Impressum
 

 

 
   Der Ort   Aktuell  Bildungsangebote   Wissenschaftsforum    Service    Verein     Kooperationen
 
   
 
     

Der historische Ort

Im Jahre 1935 wurde in dem kleinen mecklenburgischen Ort Alt Rehse in der Nähe Neubrandenburgs eine »reichsweit« einmalige Einrichtung für die ideologische Schulung von deutschen Ärztinnen und Ärzten, Hebammen, Apothekern sowie Angehörigen der gesundheitspolitischen Institutionen eröffnet. Gleichzeitig wurden die alten Gutsarbeiterhäuser des Ortes abgerissen und Alt Rehse zu einem nationalsozialistischen Musterdorf umgestaltet.

Die »Führerschule der Deutschen Ärzteschaft Alt Rehse« wurde von vielen führenden Nationalsozialisten besucht und nahm innerhalb der ärztlichen Fortbildung im »Dritten Reich« eine zentrale Rolle ein.

Hier vermittelte man den Schulungsteilnehmerinnen und Teilnehmern die ideologische Ausrichtung auf die weltanschaulichen und rassenpolitischen Zielsetzungen der NS-Gesundheitspolitik.

Auf der Grundlage von »Eugenik« beziehungsweise »Rassenhygiene« wurde von den Dozenten eine Gesundheitspolitik verbreitet, die zu den gesetzlich vorgeschriebenen Zwangssterilisationen an so genannten »rassisch minderwertigen« und angeblich »erblich belasteten« Menschen bis hin zum tausendfachen Mord an Patientinnen und Patienten in den Heil- und Pflegeanstalten führte.

 

 

In der Ausstellung »Alt Rehse und der gebrochene Eid des Hippokrates« im Gutshaus wird dokumentiert, in wie weit sich Ärztinnen und Ärzte, aber auch Hebammen, Apotheker und Verwaltungsmitarbeiter in den Dienst des Nationalsozialismus haben stellen lassen oder in die Verbrechen der NS-Diktatur verstrickt sind. Zudem wird auf historische Hintergründe von Eugenik und Euthanasie verwiesen.

Wir sind bemüht, so viele Informationen wie möglich zur Verfügung zu stellen und neben der Ausstellung zukünftig auch weitere Veranstaltungen durchzuführen. Alt Rehse ist ein historischer Standort, dessen Bedeutung niemals in Vergessenheit geraten sollte. Deshalb bemühen wir uns um ein flächendeckendes Bekanntwerden der Einrichtung und der Erforschung der historischen Hintergründe. Als gemeinnütziger Verein werden wir nur beschränkt gefördert. Deshalb freuen wir auf über jedwede finanzielle Unterstützung und Spenden.

Bank:
Müritz-Sparkasse
BLZ 15050100
Kto. 300101422
BIC: NOLADE21WRN
IBAN: DE31 1505 0100 0300 1014 22

     
Wichtige Neuerscheinungen    
     
 

Ein weiterer Band der Schriftenreihe

Der Autor zeichnet überzeugend das Bild eines Mannes, der  weitgehend unbekannt ist. Fußend auf umfassend recherchierten und umfangreichen Quellen informiert er über den Lebensweg des Arztes und Funktionärs Hans Deuschl (1891–1953). Dessen Höhepunkt war im Juni 1935 die Übernahme der Leitung der „Führerschule der deutschen Ärzteschaft“ in Alt-Rehse. 1940 stolperte er über eine eher private Kontroverse mit dem einflussreichen Reichsleiter Martin Bormann. Durch Protektion eines der ranghöchsten Vertreter des NS-Regimes, des Reichsführers SS Heinrich Himmlers, wurde er dann erst vorübergehend designierter ärztlicher Leiter der medizinischen Menschenversuche in den Konzentrationslagern, danach Leiter des Gesundheitswesens beim Generalkommissar für das besetzte Estland in Reval und schließlich Bürgermeister von Starnberg in den Jahren 1944/45. Die dortigen Spruchkammerunterlagen ermöglichen die exemplarische Darstellung des Entnazifizierungsverfahrens eines exponierten Vertreters der nationalsozialistischen Ärzteschaft und ranghohen SS-Mannes nach 1945.
Wilhelm Boes:
Dr. med. Hans Deuschl – Der Begründer der ´Führerschule der deutschen Ärzteschaft´ in Alt Rehse
Ulm 2014
Schriftenreihe "Alt Rehser Wissenschaftsforum"
Band 2
ISBN 978-3-944998-02-2
19,80 Euro

 

 

   
 

Neue Schriftenreihe

Die Erinnerungs-, Bildungs- und
Begegnungsstätte gibt neu eine Schriftenreihe
"Alt Rehser Wissenschaftsforum" heraus, die vom Verlag Klemm&Oelschläger betreut wird.
Anliegen der Publikationen ist die weitere wissenschaftliche Fundierung und die Verbreiterung der Kenntnisse über den Inhalt der Arbeit. Der erste Band der neuen Reihe liegt nun vor.
Unter dem Titel "Die ´Führerschule der deutschen Ärzteschaft´ Alt Rehse" veröffentlicht der Rostocker Arzt Thomas Maibaum die wesentlichen Ergebnisse seiner 2007 verteidigten Dissertation. Er begann vor fast anderthalb Jahrzehnten sich mit der Geschichte der "Führerschule der deutschen Ärzteschaft" in Alt Rehse zu beschäftigen.
Thomas Maibaum:
Die "Führerschule der deutschen Ärzteschaft" Alt
Rehse
Münster/Ulm 2011
Schriftenreihe "Alt Rehser Wissenschaftsforum", Band 1
ISBN 978-3-86281.032-1
19,80 Euro

 

 

   

Rainer Stommer (Hg.)
Medizin im Dienste der Rassenideologie
Die "Führerschule der Deutschen Ärzteschaft" in Alt Rehse
Berlin 2008
ISBN 978-3-86153-477-8
16,90 Euro

 


 

 

Bezugsmöglichkeit der Publikationen:

Bei Direktbestellung versandkostenfrei unter folgender Adresse zu beziehen:

EBB Erinnerungs-, Bildungs- und Begegnungsstätte Alt Rehse
Gutshaus 1
17217 Alt Rehse

 

Neue Forschungen zum historischen Ort Alt Rehse vorgestellt

Das Buch aus dem Christoph Links Verlag vereint Beiträge von acht Autorinnen und Autoren zur "Führerschule" Alt Rehse als einer in der Geschichte der Medizin beispiellosen Institution – dies hinsichtlich ihres menschenverachtenden und in besonderer Weise dem ärztlichen Ethos entgegenstehenden Konzepts - von nationaler und auch über diesen Rahmen hinaus gehender Bedeutung.
Der vom Projektleiter der Erinnerungs-, Bildungs- und Begegnungsstätte Alt Rehse herausgegebene Aufsatzband versammelt die neuesten Forschungsergebnisse und enthält zahlreiche unbekannte Abbildungen. Er gibt erstmals einen Überblick über diesen in Deutschland einzigartigen Erinnerungsort.
Der umfassende Inhalt der Publikation ist an den Titel der Aufsätze ablesbar:

  1. Die "Führerschule der Deutschen Ärzteschaft" in Alt Rehse
  2. Hans Deuschel, der Begründer und erste Leiter der "Führerschule"
  3. Die Einbindung der Jungärzte in die nationalsozialistische Gesundheitspolitik
  4. Die Hebammenkurse in Alt Rehse
  5. Der Heilkräutergarten in der "Führerschule"
  6. Planwirtschaftliche Aufgaben im Karteikasten – Das Reichsarztregister als Quellenbestand
  7. Alt Rehse – Erinnerungsort in Mecklenburg-Vorpommern.

Ihr Aussagewert und die Anschaulichkeit wird nachhaltig von der reichhaltigen und durchgängigen Illustrierung unterstützt. In einem Anhang unterstreichen die Anmerkungen eine solide quellenmäßige Fundierung der getroffenen Aussagen. Ausgewählte Literaturangaben zum Themenkomplex Alt Rehse und ein Personenregister ermöglichen weitergehende Informationen und die spezielle Erschließung des Informationsangebots. Schließlich runden Angaben zu den Autoren das Bild einer ebenso wichtigen wie gelungenen Veröffentlichung, deren Lektüre uneingeschränkt empfohlen werden kann.      jl